Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen
Menü News

P.S.I.

Sönke Rothenberger siegt mit Bestleistung

01.05.2017

(Hagen a.T.W.) Bei Horses & Dreams meets Austria hat der Teamgoldmedaillengewinner von Rio de Janeiro, Sönke Rothenberger (Bad Homburg), mit seinem erst zehnjährigen Top-Pferd Cosmo den Grand Prix Special, Preis eines österreichischen Förderers des Dressursports, gewonnen.

Dabei erzielte der erst 22-Jährige mit 81.69 Prozent seine persönliche Bestleistung in einem internationalen Grand Prix Special: „Ich bin mehr als zufrieden! Cosmo ist eins der jüngsten Pferde in dieser Prüfung gewesen und ich bin unheimlich stolz darauf, wie er sich über den Winter entwickelt und hier präsentiert hat“, strahlte Rothenberger nach der Prüfung. Auf dem weitere Turnierplan der Saison stehen ganz klar die Sichtungsturniere für die Europameisterschaft in Göteborg, welche genau, wisse er noch nicht, das müsse noch mit der Bundestrainerin Monica Theodorescu besprochen werden. „Wir wollten aber auf jeden Fall gleich die erste Sichtung in Hagen bestreiten, weil hier die Top-Reiter aus vielen Nationen am Start sind und man hier einfach ganz klar weiß, wo man im internationalen Vergleich steht“, so Rothenberger. Platz zwei im Grand Prix Special ging an Isabell Werth (Rheinberg) mit Emilio (80.63). Den dritten Platz teilten sich der Brite Emile Faurie mit Weekend Fun und Fabienne Lütkemeier (Paderborn) mit Fabregaz (74.14).

Nachwuchstalente in der Königsklasse

Der Louisdor-Preis hat bei Horses & Dreams meets Austria seine erste Station dieser Dressurserie für acht- bis zehnjährige Pferde auf Grand Prix-Niveau bestritten. Die ersten drei der Qualifikation dürfen zum Finale beim Frankfurter Festhallenturnier antreten. Der Sieger der Prüfung war Frederic Wandres (Hagen a.T.W.), Bereiter auf dem Hof Kasselmann, im Sattel des zehnjährigen Dimaggio-Sohns Duke of Britain (74,37 Prozent). Dr. Dietrich Plewa, Grand Prix-Richer und Kommentator der Prüfung, attestierte Wandres eine äußerst geschickte Vorstellung des Fuchswallachs, der Reiter selbst war mehr als glücklich: „Ich bin total zufrieden und froh, dass ich so ein Pferd überhaupt reiten darf“, strahlte der 30-Jährige nach seinem Triumph. „Das macht einfach total Spaß, viele Kollegen kennen das: Ich steh morgens auf, und mache mir Gedanke, wie ich das Training gestalten kann. Und wenn es dann so läuft wie heute, ist es perfekt!“ Die beiden weiteren Tickets sicherte sich Reitmeisterin Ingrid Klimke (Münster), die mit der neunjährigen Fürst Grandios-Tochter Geraldine (73,00) Platz zwei erreichte und mit dem ebenfalls neunjährigen Deckhengst Franziskus von Fidertanz auf Platz drei folgte (72,12).

Reiten gegen den Hunger
Die Dressurreiter waren bei Horses & Dreams meets Austria übrigens nicht nur im Almased-Dressurstadion gefordert. Bei vielen Aktionen der Charity-Initiative "Reiten gegen den Hunger" waren Dressurreiter des deutschen A- und B-Kaders dabei. So sammelten die Aktiven, wie zum Beispiel Isabell Werth, Sönke Rothenberger, Kristina Bröring-Sprehe, Fabienne Lütkemeier, Anabel Balkenhol und Charlott-Maria Schürmann Gelder zugunsten der Welthungerhilfe, die damit Projekte in den ärmsten Ländern der Welt fördert. Insgesamt konnten 20.000 Euro für den guten Zweck erzielt werden - 5.000 Euro brachte alleine eine Reitstunde mit der aktuell erfolgreichsten Dressurreiterin aller Zeiten Isabell Werth.

Horses & Dreams meets Austria sah an fünf Turniertagen rund 68.000 Besucher. Das Gastspiel von Andreas Gabalier am Freitagabend feierte zudem 4.000 begeisterte Fans. Und auch für 2018 ist bereits das neue Gastland bekannt, voraussichtlich vom  25. bis 29. April 2018 wird Horses & Dreams seine Besucher in die orientalische Welt von 1001 Nacht  - in die Vereinigten Arabischen Emirate - entführen und mit arabischen Flair an den Borgberg locken.

Ergebnisse im Überblick:

6 CDI4* Grand Prix Special, Preis eines österreichischen Förderers des Dressursports: 1. Sönke Rothenberger (Bad Homburg), Cosmo 59, 81.686%; 2. Isabell Werth (Rheinberg), Emilio 107, 80.627%; 3. Emile Faurie (Großbritannien), Weekend Fun, 74.137%; 3. Fabienne Lütkemeier (Paderborn), Fabregaz, 74.137%; 5. Anabel Balkenhol (Rosendahl), Dablino FRH, 73.882%; 6. Daniel Bachmann Andersen (Dänemark), Blue Hors Don Olymbrio, 73.569%;

34 Louisdor-Preis - Nachwuchspferde Grand Prix (FN) Kurz-Grand Prix, Qualifikation zum Finale des Louisdor-Preis 2017: 1. Frederic Wandres (Hagen a.T.W.), Duke of Britain, 74.372%; 2. Ingrid Klimke (Münster), Geraldine 189, 73.000%; 3. Ingrid Klimke (Münster), Franziskus 15, 72.116%; 4. Carola Koppelmann (Warendorf), Sandiego 10, 72.023%; 5. Marcus Hermes (Nottuln), Rovereto 4, 71.302%; 6. Ann-Christin Wienkamp (Ladbergen), Frizzantino 19, 69.884%;

7 CDI4* Grand Prix de Dressage - Trostprüfung, Preis der Hof Kasselmann GmbH & Co. KG: 1. Kristina Böckmann (Finnland), Der Kleine Lord 16, 68.860%; 2. Victoria Michalke (Isen), Novia 6, 68.460%; 3. Evelyn Haim-Swarovski (Österreich), Dorina, 68.360%; 4. Marcela Krinke Susmelj (Schweiz), Smeyers Sonny Star, 68.120%; 5. Wendi Williamson (Neuseeland), Dejavu MH, 68.020%; 6. Pauline Vanlandeghem (Frankreich), Liaison Ene*Hn, 67.380%;

Foto 1: Sönke Rothenberger (GER) & Cosmo. © Stefan Lafrentz

Foto 2: Frederic Wandres (GER) & Duke of Britain. © Stefan Lafrentz

P.S.I.